How not to flirt

100116Diejenigen unter euch, die meinen Blog schon von Anfang an verfolgen, kennen meine Einstellung gegenüber Clubs. Ich liebe es zu tanzen, mich zu schminken und schön anzuziehen. Trotzdem wurde meine These bestätigt. Clubs sind doof. Denn scheinbar zieht man aufgestyled eine ganz fiese Spezies an: den „Baggerer“.

Und wie in der Nacht von Samstag auf Sonntag gebalzt wurde. Mir war allerdings nicht bewusst, mit welcher geistigen Unbewaffnetheit an die Flirtfront getreten wird. Notiz an den Typen, der sich die ganze Zeit an meinem Po vergriffen hat: So kommt bestimmt niemand mit dir nach Hause, am wenigsten ich.

Gegen das allseits bekannte Antanzen ist überhaupt nichts einzuwenden. Man kann es ja versuchen. Probieren geht über Studieren. Es geht nur nicht in meinen Kopf, weshalb manche Herrschaften selbst nach 5-maliger Abfuhr immer noch nicht resignieren. Das ist Ausdauer am falschen Ende meine Herren, die ebenfalls nicht bewirkt, dass das weibliche Wesen es sich anders überlegt und auf einen Kakao mit hochkommt. Ganz im Gegenteil, der Kakao landet eher in deiner Fresse.

Gegen Ende des Abends, ich war so überbaggert, dass ich aus Wut einfach nur noch jemanden schubsen wollte, startete jemand den letzten Angriff auf mich und meine große Schwester. Der Typ zu mir: „Na? Seid ihr Schwestern?“ Ich hatte mich noch unter Kontrolle und antwortete mit dem gefühlvollsten was an dieser Stelle meinen Mund hätte verlassen können: „Ja.“ Worauf der Lappen (keine Wertung) antwortete: „Dann küsst euch mal!“ Ich wiederum: „Oh, ja, super gerne! Wohin den? Soll ich noch mein Oberteil ausziehen und dabei für dich tanzen? Ungefähr so?“

Das wäre vermutlich die Antwort gewesen, die diese begriffsstutzige Dumpfbacke sabbernd von mir erwartet hätte. Das Lied No von Meghan Trainor war in meinem Kopf inzwischen zu einem lauteren Ohrwurm geworden, als der Techno, der die Boxen des Clubs verlies. Natürlich bekam der Typ keinen Lapdance, sondern eine sehr plumpe Abfuhr und den Hinweis, dass man sich doch erstmal richtig vorstellt und dass sein T-Shirt einfach nicht zu meiner Inneneinrichtung passt. Ich möchte zumindest den Namen desjenigen wissen, für den ich tanze, damit ich ihn mir auf meinen Tanga sticken lassen kann. Blöde Angewohnheit. Erschwert das Gelapdance in Clubs ungemein! Nah to the ah to the, no, no, no!

Ich bin ein sehr empathischer Mensch. Ich weine bei manchen Werbespots. Deshalb mache ich mir ernsthafte Fortpflanzungssorgen um die schäkernden Jungs. Ich kam nicht umhin, mich zu fragen, welches Mädchen jemals auf diese Art von Sprüchen reinfallen würde? Hat diese plumpe Anmache überhaupt irgendwann schon mal funktioniert? Doch bestimmt geht jeder fiesen Spinne mal ein verwirrter Käfer ins Netz.

Clubs und flirten, das ist für mich wahrlich verlorene Liebesmüh.  Vielleicht bin ich ein bisschen altmodisch, aber mich begeistert man, indem man mich verhätschelt, mir die Tür aufhält oder in den Mantel hilft. Das gilt metaphorisch für die Disko als auch greifbar im Alltag. Nicht, wenn man sich einfach nur billig aufdrängt. Das ist wie Tinder in freier Wildbahn: schrecklich taktlos und testosteronüberlaufen. Und darauf kann man noch mehr verzichten, als auf eine weitere Staffel Schwiegertochter gesucht.

Wobei? Stop. Dort finden sich vermutlich in 20 Jahren die kläglich gescheiterten Typen mit den furchtbaren Sprüchen als Kandidaten wieder, um auch mal ein Käferchen im Netz wegzusnacken… #teufelskreis

Comments

  1. says

    Ahahaha, sehr witzig geschrieben und leider zu wahr. Wobei man hier in Fulda nur sehr selten als attraktive (so würde ich meine Freundinnen und mich zumindest mal bezeichnen) Mädelsgruppe einen dämlichen Spruch gedrückt. Glaube die meisten trauen sich nicht, wenn Frauen im Rudel auftauchen. Werde aber wenn jemand so richtig dreist ankommt immer gewalttätig, da gibt es sofort den Ellenbogen. 😀
    Einmal habe ich aber auch einen extrem bescheuerten Spruch aufgedrückt bekommen: „Du siehst aus wie ne Lehrerin! Aber die heißeste aus dem Kollegium!“ Ahja danke…. Nur witzig, dass ich meinen jetzigen Freund hier im Club kennengelernt habe. Aber der kam auch nicht mit einer bescheuerten Anmache daher…

    • First Pug says

      Geh mal in die batschkapp nach Frankfurt. Haufenweise mutige Jungs mit sehr, sehr miesen Sprüchen…. Aber wie cool, dass du deinen Freund beim feiern kennengelernt hast! Es soll ja auch noch gute Jungs geben 🙂
      Den Spruch mit der Lehrerin übernehme ich mal. Müsste man mal umgekehrt probieren. Mal schauen, wie die Männerwelt darauf reagiert 😀

      • Malina says

        Ja, okay ich war noch nie in Frankfurt feiern muss ich ehrlich zugeben. 😀

        Das Bittere ist halt einfacht, dass ich auch noch aus einer Lehrerfamilie komme…. Hahaha.

  2. Caroline says

    Ach DAS hat der Typ zu Dir gesagt! Kein Wunder, dass Du geschaut hast, als hättest du eine Spinne verschluckt. Gut das ich es erst jetzt erfahre, sonst: Crashtest, Dummie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.